Die dunkle Jahres­zeit ist da. Einbre­cher haben es jetzt leichter unerkannt ins Haus zu gelangen. 80 Prozent der Täter steigen über das Fenster ein. Inner­halb kürze­ster Zeit wird es mit Hilfe eines Brech­ei­sens aus seiner Veran­ke­rung gehebelt. Ebenfalls sehr beliebt unter Dieben ist die Terras­sentür. Gleiches Prinzip, gleicher Zeitauf­wand. Laut Krimi­nal­sta­ti­stik aus dem Jahr 2017 sind Einbrüche in Villen und Einfa­mi­li­en­häu­sern im Vergleich zum Vorjahr um 32,3 Prozent erfreu­li­cher­weise zurück­ge­gangen. Das sind in etwa 1.000 Fälle weniger von insge­samt 3.296 erfassten Einbrü­chen in ganz Berlin.

Was können Sie tun?

In erster Linie sollten Sie alle Fenster und Türen verschließen, sobald Sie aus dem Haus gehen – auch wenn es nur kurz ist. Denn gekippte Fenster ermög­li­chen einen beson­ders leichten Einstieg. Rollläden, die tagsüber runter­ge­lassen sind, signa­li­sieren, dass niemand Zuhause ist und sind demnach die perfekte Einla­dung für Diebe. Am effek­tiv­sten sind jedoch einbruch­hem­mende Fenster und Terras­sen­türen. In Neubauten sind diese mittler­weile Standard.

Insge­samt unter­scheidet man in sieben Wider­stands­klassen (RC 1 N bis RC 6), letztere gilt als höchste Stufe und wird für den gewerb­li­chen Bereich empfohlen. Für private Haushalte sind die Klassen RC 1 N bis RC 3 ausrei­chend. Wer in einem älteren Haus wohnt, kann Fenster und Türen auch nachrü­sten lassen.

Sogenannte Aufschraub­si­che­rungen bieten einen effek­tiven Schutz gegen das Aufhe­beln. Die Polizei empfiehlt je eine Siche­rung pro laufenden Meter zu montieren. Diese sollten an Band- und Fenstergriff­seite angebracht werden. Eine weitere Möglich­keit das Aufbre­chen des Fensters zu verhin­dern, sind Pilzkopf­zapfen. Sie ersetzen die bereits im Fenster vorhan­denen Rollkopf­zapfen und verhaken sich mit der zusätz­lich montierten Ausspa­rung im Fenster­rahmen. Je mehr verwendet werden, desto sicherer wird Ihr Heim. Sinnvolle Ergän­zungen wären zudem abschließ­bare Fenstergriffe und Sicher­heits­folie, die das Zerspringen der Fenster­scheibe vermeidet.

Eine Vielzahl der Einbrüche geschehen tagsüber. Sichere Fenster und Terras­sen­türen sind daher unver­zichtbar. Und noch etwas: Pflegen Sie Ihre Bezie­hungen zu den Nachbarn. Einbre­cher, Diebe und Betrüger haben in einer aufmerk­samen Nachbar­schaft deutlich weniger Chancen.

Quelle: top-immobilien.de